Bücher zur Aufzucht und Haltung von Hunden

Wer einmal die Geburt von Welpen miterleben durfte, den wird dieser faszinierende Moment nicht mehr loslassen. Spätestens wenn die Winzlinge zu atmen beginnen und die ersten Laute von sich geben, begreift man das gigantische Wunder des Lebens.
Ist dieser dramatische Moment für Mutter und Welpen erfolgreich überstanden, beginnt für den Hundezüchter die verantwortungsvolle Aufgabe der Aufzucht der neuen „Erdenbürger“. Zahlreiche Aufgaben warten – am besten gleichzeitig – auf ihre Erledigung. Da ist es auch für den erfahrenen Züchter hilfreich, planmäßig und vor allem koordiniert vorzugehen. Nicht nur für den Anfänger ist ein gutes Hundezucht-Buch wie zum Beispiel „Die Technik der Hundezucht“ von Dr. Fleig eine wertvolle Unterstützung.

Hundezucht und Ernährung

Schon während der Phase der Trächtigkeit ist besonders die Ernährung der werdenden Mutter im Auge zu behalten. Die Kleinen zehren bereits im Mutterleib an der Substanz der Mutter. Der verantwortungsvolle Hundezüchter kann für diese Bedürfnisse ein speziell abgestimmtes Futter zur Verfügung stellen. Enstprechende Hundefutter-Bücher bieten für diese besondere  Zeit guten Rat an. Gerade in der Säugephase werden die Anforderungen an die Mutter noch größer. Immerhin ernährt sie von ihrem Körper aus eine ganze Familie. So empfehlen sich auch für diese anspruchsvolle Zeit gute Ratgeber wie „Hunde richtig füttern“ von Jürgen Zentek oder „Ernährung von Hund und Katze“ des Autorenteams Case, Carey und Hirakawa. Letzteres richtet sich eigentlich an ein Fachpublikum von Tierärzten, ist aber auch für interessierte Züchter und Hundebesitzer empfehlenswert.

Hund und Recht

Schon bald beginnen für den Züchter die organisatorischen Aufgaben für das zukünftige Leben. Neben einem medizinisch gebotenen Impfschutz beginnt die Suche nach geeigneten Hundehaltern. Im Idealfall stehen die zukünftigen Hundehalter bereits vor der Geburt Schlange. Manchmal ist aber eine Ankündigung  bei einem Zuchtverband oder in einer Rassehundedatenbank nötig, um die richtigen Kandidaten ausfindig zu machen. Natürlich gibt es von verschiedenen Verbänden und Vereinen Vertragsvordrucke für den Verkauf von Hundewelpen. Auf jeden Fall kann es nicht schaden, sich mit der Thematik „Hund und Recht“ auseinander zu setzen. Gerade auf den Hundezüchter, aber auch auf Besitzer eines Hundesalons kommen spezielle juristische Anforderungen zu. Da kann der Gang zum Rechtsanwalt schon mal notwendig werden. Nach dem Motto „Vorbeugen ist besser als heilen“ empfiehlt sich ein Blick in einen aktuellen Hunde-Rechtsratgeber. Gute Beispiele sind „Hunde im Paragraphen-Dschungel“ des Autorenpaares Wienzeck und „Rechtsratgeber für Hundezüchter: Die wichtigsten Rechtsvorschriften für die Züchterpraxis“ von Rechtsanwältin Rottmann.

Bücher für die artgerechte Hundehaltung

In der achten bis zwölften Woche nach der Geburt heißt es in der Regel „Abschied nehmen“. Gerade für Neulinge unter den Hundehaltern wäre es wünschenswert, sich über die artgerechte Hundehaltung in Büchern zu informieren. Während für die Führung eines PWKs selbstverständlich eine Prüfung vorausgesetzt wird, gibt es leide rnoch immer keinen Pflichtkurs bei der Anschaffung eines so wertvollen Gutes wie dem eines Lebewesens. Der verantwortungsvolle Hundezüchter ist also gut beraten, sich den zukünftigen Halter gut anzusehen und mit Tipps – auch für Hundebücher – zur Seite zu stehen. Es gibt eine Vielzahl von geeigneten Büchern über die Hundehaltung. „Hunde.Das grosse Praxishandbuch“ von Heike Schmidt-Röger ist so ein Universallexikon für den Hundefreund. Es erörtert alle wichtigen Fragen zur Auswahl, Grundausstattung, Ernährung und Pflege sowie zur Erziehung und Beschäftigung des Hundes und geht auch auf spezielle Themen wie den Zweithund ein.

Hundebücher finden Sie in großer Auswahl auf Amazon, auf hundebuch.org und auf hundefreunde24.de.

 

Author: Hundepflege-Profi

Share This Post On