Hundepflege – Werkzeuge

Welche Werkzeuge benötigt man für die Hundepflege? Diese Frage stellt sich jedem frisch gebackenen Hundebesitzer. Pauschal lässt sich das kaum beantworten. Daher einige Erläuterungen.

Furminator und andere deShedding- Werkzeuge

Für sämtliche Haarlängen und die meisten Haarstrukturen eignet sich der Furminator, mit dem man lose Haare und zu reichliche Unterwolle mühelos entfernen kann. Im Gegensatz zu anderen Produkten schneidet der Furminator die Haare nicht ab, was für die Haarstruktur- und farbe sehr vorteilhaft ist. Durch die Entfernung des überständigen Haares wird das Wachstum neuer, gesunder Haare angeregt. Unsere Top-Empfehlung für die meisten Hunderassen!

Hundekamm

Für die Pflege von lang- und stockhaarigen Hunderassen benutzt man einen Hundekamm. Damit wird Verfilzungen vorgebeugt und abgestorbenes Haar entfernt. Die Zinkenlänge richtet sich nach der Größe des Tieres und der Fellänge. Für dicht behaarte große Rassen verwendet man Metallkämme mit breiten Zinken, die einen großen Abstand zueinander haben.

Zur Hundekamm-Auswahl

Floh- und Staubkamm

Für die Entfernung von Staub und Ungeziefer aus feinen Haaren nutzt man den Staub- oder Flohkamm mit engen Zinken.

Fellentwirrungskamm

Ein Fellentwirrungskamm ist bei jedem längeren Haar angebracht, welches zum Verfilzen neigt.

Hundebürste

Um das Fell von Staub und kleinen abgestorbenen Stichelhaaren zu befreien, nutzt man Hundebürsten. Besonders angenehm sind Naturhaarbürsten, die allerdings auch ihren Preis haben. Speziell für das grobe Terrierhaar wurden Terrierstriegel mit Metallstiften entwickelt. Für Pudel gibt es Pudelbürsten, die gebogene Zinken haben können und besonders das feine Haar schlichten.

Zur Hundebürsten-Auswahl

Hundezahnbürste und Hundezahnpasta

Zähneputzen für Hunde? Das kann durchaus angebracht sein, sofern der Hund nicht genügend Möglichkeiten bekommt, zum Beispiel durch Knochen zum Knabbern oder duch Kauartikel zur Zahnpflege, seine Zähne auf natürlichem Weg zu reinigen. Manche Hunde neigen auch stark zu Zahnstein. Diesen sollte man ebenfalls die Zähne putzen, denn durch Zahnstein entstehen Zahnfleischentzündungen, die im schlimmsen Fall Herzschäden und weitere schlimme Folgen für die Gesundheit des  Tieres haben können. Außerdem lockern sich auf lange Sicht die Zähne. Für die Hundezahnpflege gibt es spezielle Hundezahncreme und Zubehör zum Putzen, welches sich von der gewohnten Zahnbürste für Menschen deutlich unterscheidet. Selbst Ultraschallzahnbürsten und Pasten bzw. Pulver gegen Zahnstein sind schon im Angebot.

Zur Übersicht der Hundezahnpflege-Produkte

Entfilzermesser (auch für Unterwolle)

Eigentlich sollte man seinen Hund so gut pflegen, dass ein Entfilzen nicht nötig wird. Für den Fall der Fälle leisten Entfilzermesser aber gute Dienste, um die Filzstellen zu zerteilen und zu entfilzen. Sie haben scharfe Klingen, daher Vorsicht bei der Anwendung!

Pfotenschere (gebogen)

Manche lang- und rauhaarigen Rassen haben stark wuchernden Haarwuchs um die Pfoten und in den Zehenzwischenräumen. Durch die gebogene Form der Pfotenschere kann man den überständigen und überflüssigen Haaren gut beikommen.

Hundeschere

Einige Rassen wie zum Beispiel Pudel und Kerry Blue Terrier werden geschnitten. Dazu benötigt man spezielle Hundescheren in unterschiedlichen Längen. Eine Hundeschere kann auch zum Beschneiden der Ohrränder und der Behaarung an den Genitalien benutzt werden.

Effilierschere

Mit Effilierscheren dünnt man das Haar normalerweise nur aus. Allerdings kann man damit unter anderem bei Terriern und anderen Rassen kritische Stellen zum Beispiel rings um den After verschneiden, ohne allzu auffällige Schnittkanten zu erhalten. Effilierscheren sorgen für einen helbwegs natürliche wirkenden Schnitt. Sie sollten aber insbesondere bei Trimmrassen aber nur sparsam eingesetzt werden.

Übersicht der Hundescheren

Hundeschermaschine

Hundeschermaschinen werden vor allem für Pudel und vergleichbare Rassen verwendet, um große Flächen zeitsparend sehr sauber in Form bringen zu können. Bei solchen nahezu nicht haarenden Rassen hat die Schermaschine auch keinen schlechten Einfluss auf die Haarqualität. Sofern die Maschine aus Bequemlichkeit aber bei Trimmrassen wie Terriern und Schnauzern, aber auch Lang- und Stockhaarrassen eingesetzt wird, kann es zu unerwünschten Effekten kommen.

Die rauhaarigen Rassen verlieren durch die Schur ihre harte Haarstruktur. Das Fell wird weicher, verliert seine pflegeleichten Eigenschaften und oft auch seine kräftige Farbe. Zu allem Überfluss bleiben die Haarwurzel stecken und verursachen dem Hund Juckreiz. Daher sollte man rauhaarige Rassen auch ausschließlich trimmen.

Auch Langhaarrassen wie der Yorkshire Terrier oder stockhaarige Tiere wie Golden Retriever werden hin und wieder geschoren, ohne dass es viel Sinn machen würde. Beim Yorki z.B. ist gegen ein Einkürzen der Haare mit einer normalen Hundeschere nichts einzuwenden. Eine Komplettschur hingegen führt dazu, dass das schlichte Langhaar seine schöne blaue Farbe verliert. Oft wird es auch wollig, was die Pflege erschwert und auch nicht rassetypisch ist.

Trimmmesser

Rauhaarige Rassen wie der Cairn Terrier, West Highland White Terrier (sofern die Haare nicht zu weich sind), Schnauzer, Airedale Terrier und viele andere Rassen werden getrimmt. Dazu wartet man ab, bis das Haar eine gewisse Reife erreicht hat und zupft sie mit einem Trimmmesser oder mit Hilfe von Gummifingerlingen heraus. Dadurch entsteht Platz für neues Haar, welches sich besser entfalten kann. Das Trimmmesser erleichtert diese Arbeit.

Augenreiniger

Nur wenige Hunderassen, dazu zählen beispielsweise einige Malteser, benötigen Augenreiniger. Diese Mittelchen beseitigen weitgehend die Tränenspuren. Falls ein Hund zu besonders stark trändenden Augen neigt, sollte der Tränenkanal auf eine Verstopfung untersucht und ggf. behandelt werden. Auch ein Rolllid könnte für die Probleme verantwortlich sein.

Ohrreiniger

Auch der Ohrreiniger ist nur für Rassen gedacht, deren natürliche Ohrbelüftung durch Hängeohren und überreiche Behaarung nicht mehr funktioniert. Vor der Anwendung sollte der Gehörgang vorsichtig von Haar befreit werden. Das überlässt man am besten einem Hundefriseur.

Krallenzange

Die Krallenzange oder Krallenschere wird gebraucht, sobald die Krallen sich durch Bewegung nicht mehr genügend abnutzen. Das kann bei unseren Wohnungshunden oft der Fall sein. Man kürzt die Krallen, sobald sie beim stehenden Hund den Boden deutlich erreichen um einige Millimeter. Die Krallen an den Innenseiten der Vorderläufe nicht vergessen! Außerdem die Wolfskrallen an den Hinterläufen, falls noch vorhanden.

Author: Hundepflege-Profi

Share This Post On